13.09.2012

Vegan-Basics: Sahne


Bei Sahne gibt es ja im wesentlich zwei Aggregatszustände, flüssig und steif. Glücklicherweise muss man auch als VeganerIn auf keine von beiden mehr verzichten.
Wie bei Milch und verschiedenen anderen Nahrungsmitteln sind die Begriffe geschützt, darum wird vegane Sahne normalerweise nicht als "vegane Sahne" verkauft, sondern als "Cuisine", "Schlagcreme", "Spührcreme" usw.
  • Cuisine
    Vegane flüssige Sahne gibt es mittlerweile in vielen der größeren Supermarktkette. Am verbreitetsten ist Cuisine auf Sojabasis (Alpro, Provamel - bio), aber in Bioladen und Reformhaus gibt es auch welche aus Hafer, Dinkel, Mandeln und Reis (Natumi, Oatly).

    Ich verwende normalerweise Alpro, Provamel oder Oatly, der Preis für ein 250ml-Tetrapack liegt um 1€.
    Die Hafersahne ist allerdings etwas 'magerer', was Fett, Protein und Kalorien angeht, was ich bei einer Sahne eher kontraproduktiv finde, außerdem hat sie einen leichte Grauschleier. Zudem hat sie Palmfett als Zutat gelistet, was ja aus verschiedenen Gründen unschön ist, allerdings steht bei Alpro nur "pflanzliches Fett", kann also gut sein, dass da auch welches drin ist.

    Verwenden kann man diese Flüssig-Sahnen für Soßen, Cremespeisen, Karamell, selbstgemachtes Eis und was einem noch so einfällt.
     
  • Schlagcreme
    Schlagcreme ist Flüssig-Sahne, die sich - teils mit Hilfe von Sahnesteif - via Rührbesen oder Rührgerät aufschlagen lässt und dann mehr oder weniger fest wird.

    Es gibt sie von Soyatoo (in Soja-, Reis- und Kokosvariante), Natumi (bio) und CODAP (Hulala Plus - die Zutatenliste liest sich allerdings wie ein Chemiebaukasten).

    Noch kann ich hierzu jedoch keine Erfahrungsberichte aus erster Hand liefern, sorry, wird dann nachgereicht.^^

    Mittlerweile hab ich die Hulala-Sahne regelmäßig im Einsatz - ist allerdings so ein bisschen Guilty Pleasure, da die wie gesagt nicht nur über eine recht zweifelhafte Zutatenliste verfügt, sondern auch noch zu fast einem Viertel aus Zucker besteht - die ist echt so süß, dass selbst ich(!) die so kaum essen kann. Ich pürier mir daher immernoch einen Block Seidentofu mit rein um die Macros wenigstens ein bisschen aufzubocken.
    Aber davon ab ist die schon ziemlich Sensational - innerhalb kürzester Zeit wird die so steif und nach ner Nacht im Kühlschrank ist sie echt perfekt. Toll geeignet für Torten, Mousse...s(?) und Cremes.

    ...und jetzt hab ich dann auch endlich mal die Soyatoo getestet. Und bin begeistert. Von den Nährwerten und Zutaten deutlich besser aufgestellt als die Hulala und sooo lecker, dass man an sich halten muss, nicht gleich alles so aufzuessen^^ So wie ich das sehe, wird sie allerdings nicht ganz so locker wie die Hulala. Ich mag sie trotzdem lieber, mal sehen, ob die auch fest genug wird, um Sahnetorten damit zu machen.
     
  • Sprühsahne
    Als es tatsächlich endlich vegane Sprühsahne gab, hab ich mir die tagelang erstmal auf alles raufgemacht - wenn ich mir nicht gerade einen Hieb direkt aus der Dose gegeben hab

    Das beste ist, es gibt sie teils sogar im Supermarkt (Edeka & Famila auf jeden Fall) und ich kann keinen Unterschied zu echter Sahne erkennen, soweit ich mich an sie erinnern kann.
    Derzeit auf dem Markt sind LeHa Schlagfix (Obacht: die haben auch eine laktosefreie Flüssigsahne, die ist aber nicht vegan), Soyatoo (Reis- und Sojabasis) und Vantastic Foods' Sunny.
    Der Preis liegt bei humanen 1,50€ - 2€ pro Dose, allerdings ist bei der Soyatoo ein Wermutstropfen, dass man die nie richtig leer kriegt.

    Unbedingt darauf achten nach dem Gebrauch die Düse gründlich auszuspülen! Ich hab das mal vergessen und als ich das nächste Mal den Deckel abgenommen hab, sah es aus, als wäre da eine Maus auf der Düse verendet

D.I.Y.

Als vor einiger Zeit keine Soyatoo-Schlagcreme mehr erhältlich war, entwickelten einige VeganerInnen in ihrer Not eigene Methoden, um das Loch (im Magen) zu stopfen.

Holger Maulwurf hat ein Rezept aus Sojamilch, Kokosfett, Zitrone, Sahnesteif und Zucker publiziert. Damit hab ich auch schon erfolgreich - passenderweise - eine Maulwurfshügel-Torte gebacken (nach vegan-monsterfood-Rezept), die Creme ist dank des ganzen Kokosfetts aber schon ein ziemlicher Klopper.

Kim Wonderland hat sich was mit Kokosmilch ausgedacht.

Und für manche Gerichte lässt sich auch ganz normale Kokosmilch nehmen, wenn man eine festere Variante braucht, kann man nur den oberen Teil, der sich in der Dose absetzt verwenden (Dose dann vorher natürlich nicht schütteln!).

Kommentare:

  1. Vielen lieben Dank für diesen hilfreichen Eintrag. Ich bin gerade dabei meine Ernährung auf vegan umzustellen und immer auf der Suche nach netten, hilfreichen Seiten! Also vielen Dank :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, wenn ich helfen kann :)
      Meine Vegan-Werd-Anleitung hast Du schon entdeckt?^^
      http://runvegan.blogspot.de/2013/01/howto-run-vegan.html

      Löschen
  2. das problem mit der soyatoo-sahne: auch da steht nur "pflanzliches fett" drauf. ich hab mir mal die mühe gemacht, deren kundenservice zu kontaktieren um nachzufragen, was das genau bedeutet, weil es allergiker in meiner familie gibt und man ja beim kaffeetrinken nicht plötzlich ne reaktion haben will. okay, eigentlich will ich nur vermeiden, palmöl zu essen - für das zeug werden orang-utans echt bestialisch umgebracht. da kann ich auch normale sahne aus der massentierhaltung futtern, wirklich schlimmer find ich das dann auch nicht mehr. aber ich dachte mir, dass man diesen grund bei soyatoo vielleicht nicht hören möchte, also hab ich nicht mal gezielt nach palmöl gefragt.
    jedenfalls bekam ich auf meine anfrage eine unglaublich patzige antwort, ich würde jetzt doch wohl nicht erwarten, dass man mir das rezept offenlegen würde, das sei schließlich ein betriebsgeheimnis, man müsse sich hier nicht rechtfertigen etc. ich war ziemlich baff, ich wollte schließlich keine genauen details, sondern hab nur höflich gefragt. auf meine zweite anfrage, in der ich genau das mitgeteilt und dann doch explizit nach palmöl gefragt habe, kam dann keine reaktion mehr.
    entsprechend ist mein fazit leider: auf keinen fall soyatoo. ein betrieb, der so reagiert, hat was zu verstecken - vermutlich fragwürdige zutaten. schade, weil lecker ist die reissahne von denen ja schon.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit der Sahne aus Massentierhaltung sehe ich zwar nicht so, aber trotzdem klingt das ja nicht so gut :\
      Und vor allem eben auch sehr fragwürdiger Kundenumgang.

      Löschen
  3. Die Kokos-Sahne von Soyatoo ist mit gehärteten Fetten gemacht und deshalb so gar nicht gesund! Das funktioniert ganz sicher bei der Herstellung auch mit ungehärteteten Fetten.
    Gibts es Kokos-Sahne nicht auch als Bio?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gehärtet oder nicht hat doch nichts mit bio zu tun oder doch?
      Die Kokos-Soyatoo hat mich eh nicht überzeugt - aber gerade sehe ich, dass das auch für die anderen gilt. Mist, ist mir bisher nie aufgefallen.

      Aber Soyana hat jetzt auch eine tolle Bio-Schlagcreme rausgebracht:
      http://www.alles-vegetarisch.de/sahneersatz-vegan-bio-soya-schlagcreme-pflanzlich-dessert-schlagrahm,art-8728
      Gibt es auch auf Mandelbasis.
      Eine davon hatte ich im Test und die war toll!
      Besonders gefällt mir auch, dass da nur etwas Apfeldicksaft und sonst kein Zucker drin ist - ich süße dann ja nämlich z.B. gern mit Stevia :)

      Löschen