24.08.2012

Vegan-Basics: Käse

Bei Käse- alternativen scheiden sich die veganen Geister.

Ich hab die ersten 11 Jahre meines Vegan-Daseins ohne solche Luxus verleben müssen (wir hatten ja nix!), was schon ein Verlust war, weil ich vorher eine große Käsefreundin gewesen bin.

Erst als ich angefangen hab, bei vegan-wonderland.de zu bestellen, bin ich in den Genuss der Fake-Käses gekommen, mittlerweile gibt es in Bioläden und Reformhäusern auch zunehmend ein paar Marken. Und fast alle, die ich bisher probiert hab, waren in Ordnung bis großartig. Allerdings hab ich auch schon von sehr vielen Leute gehört, die diese Meinung überhaupt nicht teilen können und sie eklig und unessbar fanden. Ebenfalls etwas abschreckend ist in den meisten Fällen der Preis, schade ist auch, dass die Alternativen (meistens basierend auf Fett und Kartoffelstärke) im Gegensatz zum Original leider kein Protein enthalten.
Entscheidet also selbst! (klar, wer auch sonst^^)

Hier mal meine Review der mir bekannten Marken:

Favourite:
  • MozzaRisella
    Die Basis ist gekeimter Vollkornreis, die Konsistenz und die Optik wie hartgekochtes Eiweiß. Geschmack sehr mild.
    Ich liebe ihn mit etwas Kala Namak (Schwarzsalz) und Margarine auf Brötchen. Mit Mozzarella, wie der Name impliziert, ist da allerdings nichts los.
  • Creamy Smooth (Tofutti)
    Am liebsten Geschmacksrichtung "Mozzarella", auch wenn ich wieder keinen Schimmer hab, was der mit Mozzarella zu tun haben soll (da ist ein roher Block Tofu ja näher dran ), aber der ist etwas heller und gefühl milder als der "Cheddar-Style".
    Im Block ist er etwas günstiger, als Scheibletten dafür aber praktischer. Bei denen ernte ich stets große Augen von Omnis, die nicht glauben können, dass das vegan ist^^
    Der Käse hat eine leicht säuerliche Note, die anscheinend nicht jedermanns Sache ist.
    Ich mag ihn am liebsten mit ordentlich Margarine und ein bisschen Paprika auf Toast.
  • Vegourmet
    Besonders den Santeciano, die anderen Geschmacksrichtungen sind aber auch gut.
    Kommt primär im Sandwichmaker bei mir zum Einsatz oder auch bei Raclettes und Aufläufen, aber ich könnte den auch roh und pur so wegspachteln (und tat es auch schon^^).
Gut bis Geht so:
  • Cheezly (Pural)
    Auch wieder am liebsten der angebliche Mozzarellageschmack, der ist am weichsten oder den mit "Schinken"stückchen.
    Die Marke ist echt lecker, kriegt nur Abzüge in der B-Note, weil ich weder in Konsistenz noch Geschmack was größer Käsiges entdecken kann; höchstens vielleicht geschmolzen im Sandwichmaker.
  • ...wie Frischkäse (Heirler)
    Voll original! Nehm den auch gern für Cremedessert.
  • Creamy Sheese (Bute Island)
    Cheddar Style und Schnittlauch probiert, beide gut! Ersterer schmeckt wie Schmelzkäse, letzterer wie Kräuterfrischkäse, passt auch sehr schön zu Ofenkartoffeln.
  • Veggie Belle
    Wird damit beworben, dass er mit Hilfe echter (veganer) Käsekulturen hergestellt wird, aber die einhellige Meinung, von allen, die ihn bisher in meinem Umfeld probiert haben, ist: schmeckt wie weicher Tofu (mit ein bisschen Zitronensäure).^^
    Für den Preis nicht gerechtfertigt.
  • Florentino Parmazano (Morehands)
    Parmesanverschnitt, kann man essen, schmeckt man aber kaum, ich finde Edelhefeflocken auf meinen Spaghetti überzeugender.
  • Velcano (Soyatoo)
    Hat es grade noch in die mittlere Wertung geschafft, weil ich die bei einem V-Buddy geschmolzen auf Minipizza gegessen hab und da war der ganz gut. Roh aber unlecker.
IGITT:
  • Teese (Chicago Soy Dairy)
    Der ist mehr oder weniger der einzige vegane Käse bisher, den ich richtig eklig fand, ich konnte den nicht aufessen und das kommt bei mir eher selten vor. Der Geschmack ist chemisch, die Konsistenz mehlig (und das bestätigen auch viele der Rezensionen im Wonderland).
    Hab ihn nur roh probiert, geschmolzen soll die Konsistenz gut sein, der Geschmak aber weiterhin nicht.
Allgemein sehr Gutes habe ich vom No Muh Chäs gehört, der war mir bisher aber doch zu teuer. Der getrocknete Käsesnack ist aber lecker.
Die neue Wilmersburger Scheibletten (Foto oben) sehen auch äußerst verheißungsvoll aus und sind vor allem auch vergleichsweise günstiger, die werden nächstmöglich getestet.

Analogkäse, der eine Zeit lang groß durch die Medien ging, ist übrigens nicht vegan, Auch wenn der mit Käse nicht mehr viel zu tun hat.

Allgemeines Schmelzverhalten

Die meisten der genannten Käsealternativen schmelzen mehr oder weniger oder werden zumindest weich. Allerdings nur, wenn sie mit ein bisschen Sojasahne o.ä. benetzt werden, liegen sie einfach nur oben auf, ist das Ergebnis eher etwas plastikartig^^
Aber wenn man das beachtet, kann man damit Pizza, Sandwichmaker-Sandwiches, Lasagnen und Raclettes machen.

SideNote: Ich hab früher jede Pizza und jeden Auflauf am liebsten unter überbackene Käse begraben. Dann gabs halt jahrelang keinen mehr für mich und jetzt, wo ich immer leckeren veganen Käseersatz im Kühlschrank hab, kommt es mir immer ganz abstrusvor, das gute Gemüse mit sowas zu verschandeln und ich lass es meistens unüberbacken (und ess den 'Käse' auf Toast). Schon interessant, wie Geschmack sich so ändern kann...

D.I.Y.

Gerade für Lasagnen, Gratins und Aufläufe gibt es aber noch eine günstige, schnell zu machende Alternative: Hefeschmelz!
Im Netz kursieren dutzende von Varianten, meistens werden aber einfach Hefeflocken (erhältlich in Bioladen und Reformhaus) oder Frischhefe mit Margarine, Wasser, Mehl, Senf und Gewürzen zusammen aufgekocht, wie z.B. hier.
Wie gesagt streu ich mir auch gern einfach großzügig Hefeflocken selber als Parmesan über Nudeln und Tomatensauce.
Weitere "Käse"-Rezepte finden sich ebenfalls im Internet, beispielsweise hat PeTA einige davon zusammengestellt, das Buch Käse Veganese (Heike Kügler-Anger) will ich bei Gelegenheit auch noch ausprobieren.



1 Kommentar:

  1. :) ich kann noch "Wilmersburger Pizzaschmelz" empfehlen ^^

    AntwortenLöschen